Gemeinde Glatten

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates (25.09.2018)

 
Bericht aus der Sitzung des Gemeinderates (25.09.2018)
 
Antrag auf Übernahme einer Patenschaft an einem „Notruftelefon“ der Björn-Steiger-Stiftung
Die Flugrettung, der Notruf 110/112 oder die Notrufsäulen an Bundes- und Kreisstraßen sind alle auf Initiativen der Björn Steiger Stiftung zurückzuführen. Zum Erhalt der Rettungssysteme im Kreis Freudenstadt werden dringend Sponsoren gesucht, welche sich mit einer Patenschaft hieran beteiligen.
Im Rahmen dessen stimmt der Gemeinderat der Übernahme einer Patenschaft an einem „Notruftelefon“ der Björn-Steiger Stiftung, am Standort Abzweigung K 4756 Wittendorf zwischen Neuneck und Leinstetten, an der L 409, in Höhe von einmalig 500,00 € zu.
Durch die Kooperation mit der Björn Steiger Stiftung ist der Landkreis Freudenstadt bereits zu einem „herzsicheren“ Landkreis geworden, wobei allein die Gemeinde Glatten über 4 Laien-Defibrillatoren verfügt.
 
Neuauflage eines historischen Wandkalenders für das Jahr 2019
In Zusammenhang mit der 1250-Jahrfeier der Gemeinde Glatten wurde für das Jahr 2017 ein historischer Wandkalender zum Kauf angeboten. Für das Jahr 2018 wurde ein derartiger Kalender nicht angeboten. Seit dieser Zeit liegen bei der Verwaltung vermehrt Nachfragen vor, ob darüber nachgedacht wird, auch zukünftig einen Jahreswandkalender mit Motiven der Gemeinde anzubieten.
Der Gemeinderat stimmt der Neuauflage eines Wandkalenders für das Jahr 2019 zu und erteilt der Verwaltung den Auftrag, entsprechend einem Angebot der „Linus WITTICH Medien KG“ hierzu, dieser Firma den Auftrag zu erteilen.
 
Jahresrechnung 2017
Der Gemeinderat befasste sich mit dem ersten doppischen Jahresabschluss 2017. Das Rechnungsergebnis zeigt auch in diesem Abschluss die gute Finanzsituation der Gemeinde Glatten. Die Gemeinde konnte ihr Vermögen weiter ausbauen, was sich in der Bilanzposition darstellt. Sie kann somit neben ihren Pflichtaufgaben auch freiwillige Aufgaben zum Wohl ihrer Bürger und Einwohner erfüllen.
Auf die offizielle Veröffentlichung des Jahresabschlusses und die Auflegung desselben wird auf eine andere Stelle im Mitteilungsblatt verwiesen.
 
Bauvoranfrage Neubau eines Mehrfamilienhauses, Flst. 1041/5, Markung Glatten
Der Gemeinderat stimmt der Bauvoranfrage auf dem Flurstück 1041/5 zum Neubau eines Mehrfamilienhauses entsprechend der vorgelegten Ansicht zu.
 
Baugesuch Neubau eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung, Flst. 152/7 u. 160/1, Markung Glatten
Der Gemeinderat stimmt dem vorliegenden Baugesuch, zum Neubau eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung auf dem Flst. 152/7 und 160/1 – Markung Glatten, zu.
 
Bekanntgaben aus letzter nichtöffentlicher Sitzung
- Der Gemeinderat stimmt dem Abschluss eines Optionsvertrages mit der Firma Imbro Immobilien GmbH über die Flurstücke 147/2; 147/3, 148 und 147/5 (1) mit einer Gesamtfläche von 3.281,70 qm, was einem Bodenrichtwert von 70 € pro qm zu einem Gesamtverkaufspreis von 229.719 € führt, befristet bis 31.12.2020 zu.
Der Abschluss eines solchen Optionsvertrages bietet die Möglichkeit, im Zentrum Glattens, Mehrgenerationen-Wohnungen bzw. altersgerechte Wohnungen zu projektieren. Hiermit ist eine weitere Etappe im Projekt „Ortschaf(f)t - Mitte - Älter werden in Glatten“ erreicht worden.
- Der Gemeinderat stimmt einem Teilerlass von Steuerrückständen zu.
- Der Gemeinderat stimmt der Veräußerung des Flst. 1818 ( Neubaugebiet Birkenstraße II) zu
- Der Gemeinderat stimmt der Veräußerung des Flst. 1764 ( Neubaugebiet Schöferle) zu
- Der Gemeinderat stimmt der Veräußerung des Flst. 1740 ( Neubaugebiet Schöferle) zu
- Der Gemeinderat stimmt der Veräußerung des Flst. 1754 und 1763 ( Neubaugebiet Schöferle) zu
 
Bekanntgaben, Verschiedenes
Die Verwaltung verzeichnet im Rahmen der Grundstücksverkäufe in den Neubaugebieten zunehmend Probleme mit der Kaufpreiszahlung. Hier kommt es häufig zu Verzögerungen bis hin sogar zum Rücktritt von den Kaufinteressenten. Daher soll zukünftig so verfahren werden, dass ein Finanzierungsnachweis vorliegen muss, bevor ein Antrag auf Erwerb eines Bauplatzes an den Gemeinderat herangetragen wird. Zusätzlich wird im Anschluss, bei Zusage des Gemeinderates, eine Frist auf Annahme des Angebots erteilt. Nach Ablauf dieser Frist geht der Bauplatz sofort wieder in den „Verkauf“ zurück.
 
Die Stellungnahme des Landratsamtes zum (doppischen) Haushaltsplan 2018 ist positiv ausgefallen. Durch hohe Gewerbe-Steuer Einnahmen seien zukünftig höhere Kreis-Umlagen zu erwarten. Auch sind Mehrausgaben im Rahmen bspw. des Projektes zur Breitbandversorgung zu erwarten. Allerdings arbeitet die Gemeindeverwaltung durch Zuhilfenahme der Rücklage nicht zu Lasten künftiger Generationen.